Tanja ist extrem schlank und hat trotzdem das Gefühl, zu dick zu sein. Sie war früher etwas pummelig und hatte beschlossen, eine Diät zu machen. Dass sie die Nahrungsmenge Schritt für Schritt immer mehr reduzierte, ihr "Traumgewicht" immer niedriger wurde, sie zwanghaft Kalorien zählte und dabei ihren Körper noch abstossend fand, geschah zunächst unauffällig. Wenn die Eltern sie doch auf ihr manchmal eigenartiges Verhalten ansprachen, reagierte Tanja aggressiv. Sie meinte, dass es ihre Sache sei, was und wie viel sie esse. Manchmal schwindelte Tanja auch und gab der Mutter an, dass sie schon in der Schule oder unterwegs gegessen habe. Dabei hat Tanja ihre Nahrungszufuhr auf ein absolutes Minimum gedrosselt: zwei Äpfel und einen Joghurt am Tag. Trotzdem ist Tanja immer noch eine hervorragende Schülerin, treibt viel Sport und bietet sich freiwillig an, für die ganze Familie zu kochen und zu backen. Dass sie davon nichts isst, kann sie geschickt verbergen. Tanja merkt schon, dass es sie zunehmend mehr Anstrengung kostet, wenn sie körperlich und geistig arbeitet. Sie möchte dies aber auf keinen Fall zugeben. Es ist ihr jetzt auch einige Male passiert, dass sie riesige Mengen von Lebensmitteln heimlich in sich hineingeschlungen und nachher wieder erbrochen hat. Als die Mutter in einer Fernsehsendung zufällig einen Bericht über junge Mädchen mit Essstörungen sieht, wendet sie sich an eine Beratungsstelle. Tanja meint zuerst, dass sie das nicht nötig habe und geht nur widerwillig zum ersten Gesprächstermin, an dem auch die Eltern teilnehmen. Sie ist dann überrascht, wie gut es tut, einmal offen über die Situation und ihre Gefühle zu sprechen. Auch die Eltern sind froh, mit ihren Sorgen nicht mehr alleine dazustehen.

Mit der Unterstützung einer Psychologin werden gemeinsam die nächsten Schritte durchgesprochen, die Tanja helfen sollen, Gewicht zuzunehmen und sich wieder besser zu fühlen. 

Beispiele:

Wenn das Essen zum Problem wird!
Meine Eltern trennen sich!
Die Angst besiegen!
Ich habe zu nichts mehr Lust!
ADHS - Das Chaos im Kopf!
Irgendetwas stimmt nicht mit mir!
Ich will nicht in die Schule!
Ich MUSS das einfach tun!

 

Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst
Bahnhofstrasse 1 (Im Bahnhofsgebäude)
6410 Goldau
Telefon  041 859 17 77
Fax        041 859 17 78
kjpd.goldau@sz.ch
Standort

  Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst
Poststrasse 1
8853 Lachen
Telefon  055 451 60 50
Fax        055 451 60 51
kjpd.lachen@sz.ch
Standort